Petra Jenal unterstützt junge Menschen mit Pferdetherapie

Am Tag des Ehrenamtes hat Petra Jenal aus Ensdorf auf der Reitanlage Gerensrech in Altforweiler den nationalen dm-Preis für Engagement für das Saarland erhalten. Bei der Übergabe waren auch Umweltminister Reinhold Jost, Landrat Patrik Lauer und Oberbürgermeister Roland Henz dabei, um das besondere Engagement zu würdigen.

DM-Preis_web_logoUm zu zeigen, wie wichtig Ehrenamt in unserer Gesellschaft ist, hat das Unternehmen dm-drogerie Markt mit verschiedenen Kooperationspartner den dm-Preis für Engagement HelferHerzen ins Leben gerufen. „Damit wollen wir das Bewusstsein schärfen, wie viele Menschen sich täglich ehrenamtlich engagieren“, erklärt Christian Schick, dm-Gebietsverantwortlicher.

99 Ehrenamtliche haben sich im Saarland auf den Preis beworben, 20 Preisträger wurden von einer Jury ausgewählt und in den vergangenen Wochen bereits lokal ausgezeichnet. Aus diesen Preisträgern stach das Engagement von Petra Jenal besonders hervor und sie erhielt als eine von 13 Preisträgern in Deutschland den nationalen dm-Preis für Engagement.

IMG_0782_web„Es trifft die richtige Sache, die richtige Person und den richtigen Verein. Petra Jenal ist ein Vorbild für viele“, sagte Reinhold Jost bei der Übergabe des Preises. Die Preisträgerin war überwältigt von den positiven Stimmen und der Dankbarkeit der Kinder und Eltern. Sie danke aber vor allem ihrem Team und Dr. Andreas Rupp, dem Inhaber der Reitanlage. „Dadurch, dass er den Bau des Therapiezentrums ermöglicht hat, hat er unseren Kindern ein neues Zuhause gegeben.“, sagte Petra Jenal. Mit dem Geld, das es zusätzlich zu der Skulptur gab, hat sie bereits Kabel verlegen lassen, sodass das Therapiezentrum nun eigenständig am Strom angeschlossen ist.

IMG_0771_web_logoSeit vier Jahren ermöglicht Petra Jenal mit ihrem Förderverein Ehrensache e.V. jungen Menschen mit Behinderung die Therapie mit und auf dem Pferd. Vor einem Jahr hat Petra Jenal viele Stellen mobilisiert, um dann das Therapiezentrum nur von Spendengeldern bauen zu können. Die Hippotherapie hilft die Lebensqualität und den körperlichen Zustand bei Krankheiten wie Autismus, Depression, Wahnvorstellungen bis hin zu Schwerbehinderung merklich zu verbessern. Vier Therapeuten und eine Psychologin führen dafür mit den sechs vereinseigenen Pferden die Therapiestunden durch. „Petra Jenal ist ein Geschenk für uns, wir danken ihr alle für ihr Engagement, völlig uneigennützig“, sagte Monika Gessinger, Mutter von Isabel, die regelmäßig auf Pferd Sue reitet. Sie weiß, dass der Kontakt zu den Pferden gut tut, nicht nur dem Körper, sondern auch der Seele. „Die Therapiestunden sind gut fürs Gleichgewicht, aber auch für das Selbstwertgefühl.“, so Gessinger. Tochter Isabel hat ihr Pferd Sue, das dem Verein von Anja Bertrand geschenkt wurde, sehr liebgewonnen. In der Therapievorführung vor der Preisverleihung zeigt sie die enge Bindung und das Vertrauen zwischen ihr und dem Pferd. Damit die Pferde den Umgang in den Therapiestunden lernen, werden sie einmal pro Woche von einer Pferdetrainerin trainiert. „Es ist ein Vollzeitjob“, sagt Petra Jenal, „aber es ist schön, wenn man helfen kann.“IMG_0769_web_logo